Keine Panik! Wir helfen Ihnen beim Start einer Karriere in den Niederlanden!

Gepubliceerd op

„So viele Unterschiede zwischen Deutschland und den Niederlanden gibt es doch nicht?“ Man denkt vielleicht, dass es auf dem ersten Blick keine oder sehr wenige Unterschiede zwischen den Niederlanden und Deutschland gibt. Wenn man sich aber tatsächlich in den Niederlanden befindet und in Kontakt mit den Niederländern kommt, wird mach sich als Deutscher einige Fragen stellen wie:

„Aber wie wäre es, als deutscher Arbeitnehmer in den Niederlanden seinen Weg zu finden, mit seinen Kollegen zu kommunizieren, Sitzungen beizuwohnen und zu diskutieren? Und wie spricht man eigentlich seinen Chef an?“

Keine Panik! In diesem Blogbeitrag werden wir Ihnen Schritt für Schritt auf eine etwas lockere Art und Weise Kenntnisse über den niederländischen Arbeitsbereich beibringen. Anhand von Informationen, Unterschieden zwischen Deutschland und den Niederlanden und hilfreichen Tipps & Tricks sind Sie beim Start einer Karriere in den Niederlanden gut vorbereitet! Haben Sie nicht zu viel Angst, mit diesen Tipps und einer positiven Einstellung sind Sie auf dem richtigen Weg!

Wo fängt der Prozess an?

  1. Zuerst fängt man mit der Suche nach interessanten Stellenanzeigen an. Was sehr auffällig sein wird, ist, dass im Vergleich zu Deutschland, in den Niederlanden viel mehr und schneller geduzt wird. Außerdem sind die Stellenanzeigen auf eine direkte Art und Weise geschrieben.
  2. Nachdem Sie eine nette E-Mail von dem niederländischen Betrieb bekommen haben mit einer Einladung zu einem Bewerbungsgespräch, folgt der nächste Schritt, nämlich: die Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch.
  3. Am Anfang des Gesprächs wird klar werden, dass es schon bei den Anredeformen Unterschiede gibt. So wird der Interviewer Sie wahrscheinlich nicht mit Ihren eventuellen Titeln ansprechen, weil die in den Niederlanden nicht als sehr wichtig betrachtet werden. Sie werden entweder mit ‚Sie‘ oder sogar schon mit ‚du‘ oder mit Ihren Vornamen angesprochen werden. Wenn Sie den Interviewer siezen, könnte derjenige schon sagen: „Ach sag mal ‚du‘ oder ‚Jan‘.“ In den Niederlanden betrachtet man die Hierarchie anders als in Deutschland. Die Niederländer achten weniger auf die Funktion oder das Alter des Kollegen, aber in Deutschland sind die Funktion und das Alter des Kollegen von großer Bedeutung für die Auswahl der korrekten Anredeform. Außerdem ist es in den Niederlanden üblich, dass das Gespräch mit ‚small-talk‘ anfängt. So wird zum Beispiel über das Wetter oder Ihre Reise geredet.
  4. Sie haben den Job bekommen: Gratuliere! Was jetzt? Sie werden Ihre Kollegen zum ersten Mal treffen und kennenlernen. Denken Sie bitte nicht, dass Ihre Kollegen gerade vor der Arbeit schon zwei Stunden Sport getrieben haben, Sie kommen mit dem Fahrrad zur Arbeit! Und Achtung! Erschrecken Sie sich nicht: Niederländer können sehr direkt sein und schon sehr früh persönliche Fragen stellen. Im Vergleich zu den Deutschen werden Niederländer schnell wissen möchten wo Sie wohnen, mit wem, ob Sie verheiratet sind, Kinder haben und was den Namen ihres Hundes ist.
  5. Nachdem Sie Ihre Kollegen (sehr gut) kennengelernt haben, ist es Zeit fürs Mittagsessen: Haben Sie Brot mit Käse und Milch mitgenommen? In den Niederlanden gibt es im Gegensatz zu Deutschland kein warmes Mittagsessen. Es gibt meistens eine Kantine, wo man aber nur Suppe, Brötchen, Kroketten und Würstchen in Blätterteich bekommt.
  6.  Nach dem Essen ist es Zeit für Ihre erste niederländische Sitzung. Auch hier gibt es Unterschiede bezüglich der Gesprächsorganisation und des Sprecherwechsels. In Deutschland ist es üblich, dass der Manager/Chef zuerst seinen Beitrag liefert und danach können die Mitarbeiter sich melden. Bevor man anfängt zu reden, wartet man als Deutscher auf dem Moment, dass der Manager das Wort erteilt. In den Niederlanden ist es häufig so, dass man durcheinander redet und nicht gewartet wird bis das Wort erteilt wird. Wie gesagt, ist in der deutschen Diskussions- und Sammlungskultur die Hierarchie sehr stark zu bemerken. Der Respekt gegenüber dem Manager ist im Gegensatz zu Deutschland wo der Respekt öffentlich betont wird, in den Niederlanden oft nur indirekt merkbar. Das könnte der Grund sein, dass die Machtdistanz in Deutschland als größer erscheint.
  7.  Sie haben die erste Woche ihres neuen Jobs gut bestanden und es ist Freitagmittag. Jetzt werden Sie denken: ‚ ah Zeit für Feierabend‘, weil die deutsche Redensart sagt ‚Freitag um eins macht jeder seins‘. Aber nein, es gibt noch den ‚Vrimibo‘ (Trunk am Freitagmittag), was heißt: ‚Gezellig‘ mit Kollegen noch was trinken und das Wochenende einläuten. Am Montag wird selbstverständlich ausführlich informiert wie Ihr Wochenende war, was sie gemacht haben, mit wem und ob Sie ‚Boer zoekt vrouw‘ noch geschaut haben, also: seid vorbereitet!

 

Tipps & Tricks: Im Allgemeinen kann empfohlen werden, bereit zu sein die niederländische Kultur kennenzulernen und zu versuchen nicht alles aus der deutschen Sichtweise zu betrachten. Interpretieren Sie eventuelle Unterschiede nicht gleich als negativ oder fremd, aber besprechen Sie die Unterschiede mit Ihren Kollegen. Versuchen Sie diese Unterschiede als eine interkulturelle Erfahrung und Bereicherung Ihrer Karriere zu sehen.

Was hier noch zu bemerken ist, ist, dass diese ‚Unterschiede‘ und Auffälligkeiten nicht auf jedes Unternehmen zutreffen. Manche Beispiele sind mit Humor und vielleicht einigen Stereotypen dargestellt.

Viele Grüße

Eure Ratgeberinnen

 

10385462_565745720235480_1454770751327920556_n

Reacties zijn gesloten.